Kopfnavigation:

Stadt Lahr online:

Zur Hauptnavigation . Direkt zum Inhalt . zur Kopfnavigation . zur Suche


Twitter-Icon Facebook-Icon| Kontakt | Impressum | Inhaltsverzeichnis 

Access Key 0 . Access Key 1 . Access Key 3 . Access Key 5

Inhalt:

Sie sind hier:   Feuerwehr Startseite. Stabsstelle Feuerwehr. Löschzug 3. Abt. Sulz

Löschzug 3 - Abteilung Sulz

Abteilung Sulz:

Im größten Stadtteil von Lahr, Sulz, verrichten 33 Feuerwehrmänner und eine Feuerwehrfrau ihren Dienst. Ihnen steht ein LF 8/6 (Baujahr 1997) und ein MTW zur Verfügung.
Zweimal im Monat wird jeweils montags geprobt. Neben der Brandbekämpfung und der einfachen technischen Hilfeleistung steht auch die Dekontamination auf dem Stundenplan. Zusammen mit der Abteilung Mietersheim bildet die Abteilung Sulz den 3. Löschzug der Feuerwehr Stadt Lahr, welcher als Sonderaufgabe die Dekontamination von Personen/Einsatzkräften bei ABC-Lagen durchführt.
 

Daten und Fakten:

Abteilung: 34 Aktive
Leiter: Ralf Hemberger
Stellvertreter: Thomas Gießler
Ausschussmitglieder: Albert Künle, Karl Kurz, Thomas Gießler, Thomas Kollmer, Fabian Eichhorn, Maximilian Kindle
Rechner: Christian Heitzmann
Schriftführer: Patrick Gäßler
Gerätewart: Jan Kollmer
Bestellter Zugführer: Ralf Hemberger
Bestellte Gruppenführer: Sven Assion, Thomas Gießler
Alterskameraden: sechs Kameraden in der Alters- u. Ehrenabteilung
Obmann: Albrecht Kindle
Jugendgruppe: 13 Jugendgruppenmitglieder
Leiter: Philipp Trahasch
Stellvertreter: Tim Schwendemann
 

Geschichte:

Gründung
1813 legte die Gemeinde Sulz den Grundstein für einen organisierten Brandschutz in der Gemeinde und beschaffte eine Handdruckspritze. Zahlreiche Vorschriften regelten, wie sich die Bürgerschaft im Falle eines Brandes zu verhalten und vor allem, dass sie zu helfen hatte. Im Laufe der Jahre wurde der Brandschutz immer besser organisiert, Ausrüstung angeschafft sowie ein Brandcorps gebildet. Doch erst 1936 wurde aufgrund eines Runderlasses die Freiwillige Feuerwehr Sulz gegründet.
Der Runderlass des Ministers des Innern galt als Befehl für alle Gemeinden mit mehr als 500 Einwohnern, in denen eine Freiwillige Feuerwehr fehlte. Eine solche sollte demnach umgehend ins Leben gerufen und Löschmannschaften oder Brandcorps sollten aufgelöst werden.
Der Sulzer Bürgermeister berief für den 13. Januar 1936 eine Gemeindeversammlung im "Engel" ein. Noch am selben Abend unterzeichneten 45 Bürger das Mitgliedspapier. Bürgermeister Otto Sexauer wurde zum Kommandanten bestimmt. Erster Standort war im alten Rathaus. 1937 erfolgte die Einkleidung der Wehr. Das Jahr 1938 brachte Hochwasser- und Brandeinsätze sowie die Aufstellung eines Spielmannszuges. Am 04. September 1938 traten die Spielleute zum ersten Mal auf.
Der 2. Weltkrieg und die Jahre danach
Der Kriegsbeginn 1939 wurde zum Ende des Sulzer Spielmannszuges. Von Bedeutung war lediglich die Löschung des "Vereins" Freiwillige Feuerwehr Sulz aus dem Vereinsregister und die Lieferung einer neuen Motorspritze im September 1943. Wehrdienstpflichtige wurden durch ältere Männer, Jugendliche und selbst durch Frauen ersetzt. Bombenangriffe am 01. Januar, 09.Februar und 18. April 1945 setzten zahlreiche Häuser in Brand.
"Gott zur Ehr" hat das Dritte Reich überlebt und die Hürden der französischen Kontrolleure übersprungen. Trotz der Drangsale der französischen Militärmacht musste der Schutz menschlicher Habe garantiert bleiben. Im Jahre 1951 wurde eine Alarmsirene auf dem Dach des Schulhauses installiert. Bei einer Übung im Mai 1951 streikte der Motor der 1943 beschafften Spritze und war nicht mehr in Gang zu bringen. Bei der Herbstübung rückten die Wehrmänner mit der alten Handdruckspritze aus. Was seit 1951 angesprochen und zum Dauerdiskussionspunkt geworden war, ging im September 1953 in Erfüllung: Die Gemeinde kaufte eine neue Tragkraftspritze für die Feuerwehr.
1961 wurde das 25jährige Jubiläum mit einer Großübung am neuen Rathaus eingeleitet. Als Brandstifter betätigte sich die Feuerwehr Sulz im März 1962 beim "warmen Abbruch" des Anwesens Karl Wacker in der Bachstraße. Die Beseitigung war aus Platzgründen für den Schulhaus-Erweiterungsbau notwendig geworden. Zurück blieb ein qualmender Schutthaufen. Die Überraschung des Jahres 1963 aber war der Kauf einer Metalleiter AL 12, die die Gemeinde ohne Zuschuß des Kreises erworben hatte und im November der Wehr übergab.
Einmalig war der Einsatz der Feuerwehr Sulz bei der Heuernte 1967: Zugunsten eines neuen Feuerwehrautos hat sich die Wehr bereit erklärt, die Heuernte auf den Gemeindewiesen für den Farrenstall einzubringen. Der Reinerlös aus dieser Aktion floss dem Sonderkonto "Feuerwehrauto" zu. Im Hinblick auf die Anschaffung eines Löschgruppenfahrzeuges LF8 wurde der Ausbau des Fahrzeugraumes in Eigenarbeit durchgeführt. Als am 04. Juli 1968 das LF8 übergeben wurde, war auch der Unterstellraum fertig. Beim Brand in der Waldstraße am 06. Juni 1969 hatte das Löschgruppenfahrzeug den ersten Ernstfall zu bestehen.
Von der Eingemeindung bis heute
Im Spätjahr 1971 wurde in Sulz eine Jugendfeuerwehr mit 18 Mitgliedern gegründet. Am 01. Januar 1972 wurde die Gemeinde Sulz zur Stadt Lahr eingegliedert. Somit war die Feuerwehr Sulz nicht mehr eigenständig, sondern eine Abteilung der Freiwilligen Feuerwehr Lahr. 1974 zog die Feuerwehrabteilung in den ehemaligen Farrenstall in der Weingartenstraße um. Im gleichen Jahr wurde das alte Gerätehaus abgerissen.
Das 50jährige Jubiläum mit großem Festumzug wurde 1986 gefeiert. 1991 fand anläßlich des 20jährigen Bestehens der Jugendfeuerwehrgruppe Sulz das Kreisjugendfeuerwehrzeltlager an der Sulzberghalle statt. Im September des gleichen Jahres wurde ein Mannschaftstransportwagen an die Jugendfeuerwehr Gruppe Sulz übergeben. Im Jahr 1996 wurde das 60jährige Feuerwehr- und das 25jährige Jugendfeuerwehrjubiläum der Abteilung Sulz gefeiert. Nach langem Ringen erhielt Sulz 1997 das neue Löschgruppenfahrzeug LF8/6, wodurch die Abteilung stärker in das Konzept der Kernstadt eingebunden wurde.
2000 erfolgte die Umstellung auf die digitale Alarmierung. Jeder Feuerwehrangehörige erhielt einen digitalen Meldeempfänger. Die kabelgebundenen und unhandlichen analogen Meldeempfänger wurden ausgemustert. Auf die Sirenenalarmierung zu jeder Tages- u. Nachtzeit konnte seither verzichtet werden.
In der Jahreshauptversammlung 2001 der Gesamtwehr wurde Johann-Klaus Kindle zum Ehrenabteilungskommandant ernannt. Noch im selben Jahr konnte der mittlerweile 27 Jahre alte MTW durch die Beschaffung eines Gebrauchtfahrzeugs, Baujahr 1992, Typ VW T4 ersetzt werden. 2004 erfolgten Umstrukturierungen innerhalb der Feuerwehr Stadt Lahr. Die Abteilungen Sulz und Mietersheim bildeten fortan den 3. Löschzug der Freiwilligen Feuerwehr Lahr und übernahmen die Sparte „Dekontamination“ als Sonderaufgabe.
2011 wurde das 75jährige Bestehen der aktiven Abteilung zusammen mit dem 40jährigen Jubiläum der Jugendgruppe gefeiert.
 

zum Seitenanfang | drucken


 

Das Wetter in Lahr





zurück nach oben.zurück zur vorherigen Seite