Weihnachtszeit in Lahr Adventstreff und lebende Krippe

Gefahrgutwaggons Feuerwehr Schutzanzüge
© Feuerwehr Stadt Lahr

Mitteilungen 2015

Hilfeleistungslöschfahrzeug HLF 20
Hilfeleistungslöschfahrzeug HLF 20
Quelle: Feuerwehr Stadt Lahr

Am 16. Dezember 2015 wurde das neue HLF 20 der Feuerwehr Stadt Lahr in München bei der Firma Lentner abgenommen. Nachdem geringfügige Nachbesserungen ausgeführt waren und verschiedene Feuerwehrangehörige in die Pumpenbedienung unterwiesen worden waren, konnte das Fahrzeug am 17. Dezember 2015 nach Lahr überführt werden.

In den nächsten Wochen erfolgt die Einweisung der Maschinisten und der Einsatzkräfte auf das neue Fahrzeug, sodass es bis Ende Januar 2016 in den Einsatzdienst genommen werden kann. Durch das neue HLF wird das LF 16/12 (1/44/1) im ersten Löschzug ersetzt. Das LF 16/12 wird aber weiterhin bei der Feuerwehr Stadt Lahr Dienst tun und nach eine Umbauphase für den Einsatz im Löschzug 5 eingesetzt.

Sobald der Umbau erfolgt ist, wird auch das bereits im Löschzug 2 diensttuende HLF (1/44/2) hinsichtlich des Ausbaus und der Beladung nochmals angepasst, um eine hohe Übereinstimmung mit dem Neufahrzeug zu erzielen. Geplant ist, dass die Maßnahme Ende März abgeschlossen werden kann.

Mit der Überstellung des LF 16/12 in den Löschzug 5 wird eine höhere Vergleichbarkeit zwischen den Löschzügen 1, 2 und 5 erzielt, darüber hinaus der zweite Rüstzug, der durch den Löschzug 5 gestellt wird, in erheblichem Umfang gestärkt

Ausbildung
Ausbildung
Quelle: Feuerwehr Stadt Lahr

Am Samstag übten in Lahr an vier Stationen Feuerwehrangehörige den Umgang mit Sonderlöschmitteln. Hierbei kamen insbesondere größeren Mengen Löschpulver aber auch Schaum sowie die Löschgase Kohlendioxid und Stickstoff zum Einsatz. Üblicherweise bekämpft die Feuerwehr Brände mit Wasser, brennbare Flüssigkeiten können damit jedoch nicht gelöscht werden.

 

Besonders die Möglichkeiten des Einsatzes von Löschpulver und Schaum bei der Brandbekämpfung, des kombinierten Einsatzes und deren Verträglichkeit miteinander, wurden erörtert und geübt. Verschiedene Möglichkeiten mit besonderen technischen Geräten, wie zum Beispiel Löschmittel auszubringen, Schaum über Leichtschaumgeneratoren zu erzeugen oder über sogenannte Fognails abzugeben, wurden dargestellt und die Einsatzgrenzen diskutiert.

 

Im Hinblick auf den Schaumeinsatz war die Betrachtung der Möglichkeiten hinsichtlich der Löschwirkung der verschiedenen Schaummittel und Schaumarten ein Thema aber auch deren Wassergefährdung und die sich daraus ergebende Notwendigkeit der Löschwasserrückhaltung. An einer weiteren Station wurde der Einsatz von Kohlendioxid und von Stickstoff als Löschmittel demonstriert. Besonders mit dem Gefahrenpotential des Kohlendioxids als Atemgift in Räumlichkeiten mit eigentlich ausreichender Sauerstoffkonzentration, wie dies auch bei stationären Kohlendioxid-Löschanlagen auftreten kann, setzten sich die Teilnehmer auseinander. Die Ausbildungs- und Übungsveranstaltung diente insbesondere der Ausbildung zur Gefahrenabwehr von Schadensereignissen bei Pipeline-Anlagen und wurde durch die Fernleitungsbetriebsgesellschaft mbH finanziert.

 

Demzufolge kamen die 40 Teilnehmer aus Feuerwehren, die für die Schadensabwehr dieser besonderen Versorgungsinfrastruktur zuständig sind, sowie den ABC-Gefahrenabwehreinheiten der großen Kreisstädte. Für alle Teilnehmer bot der Übungstag eine hervorragende Möglichkeit sich im Umgang mit Sonderlöschmitteln zu qualifizieren, die im Einsatzalltag der Feuerwehren nur selten Anwendung finden.

Ausbildung
Ausbildung
Quelle: Feuerwehr Stadt Lahr

50 Kameraden haben sich an zwei Wochenenden speziell für die Flugzeugbrandbekämpfung ausbilden lassen. Hierbei wurden die Vorgabe der Richtlinie zur Ausbildung von Feuerwehrpersonal für die Flughafenfeuerwehren von Verkehrsflughäfen, sowie die Inhalte des ANNEX 14 der international Civil Aviation Organisation berücksichtigt. Neben theoretischen Inhalten, die Flugzeugssicherheitstechnik, aber auch taktische Ansätze zur Flugzeugbrandbekämpfung umfasst, stand insbesondere die praktische Ausbildung an einer Flugzeug-Attrappe im Vordergrund. Die Brandbekämpfung mit Flugfeldlöschfahrzeugen am Flugzeug, der Innenangriff im Flugzeug, aber auch die Bekämpfung von Bränden an Triebwerken und Fahrgestellen wurde intensiv von den Teilnehmern geübt.

 

Durch das realistische Training verfügt die Feuerwehr Stadt Lahr jetzt über ein breites Spektrum an in der Flugzeugbrandbekämpfung qualifizierte Feuerwehrkräften, inklusive der verschiedenen Führungsebenen, die ein angemessenes Leistungsniveau für diese spezielle Feuerwehraufgabe gewährleisten. Die Veranstaltung wurde durch Reinhard Voßwinkel und Michael Theobald der SOS Crisis Management & Crisis Communication GmbH, unter Berücksichtigung der Gegebenheiten des Black Forrest Airports Lahr durchgeführt. Michael Erath von der Lahrer Flugbetriebs GmbH, unterstützte hierbei.

 

Nachruf Axel Fleig
Nachruf Axel Fleig
Rohbau HLF20
Rohbau HLF20
Quelle: Feuerwehr Stadt Lahr

Am Montag, 23. November 2015, war Rohbauabnahme für das neue Hilfeleistungslöschfahrzeug, das künftig den den Löschzug 1 ergänzen soll.

Bei der Firma Lentner in der Nähe von München, konnten wir uns davon überzeugen, dass alle Anforderung an das neue Fahrzeug umgesetzt werden, denn das neue HLF muss hinsichtlich der Beladung und Technik an das bereits vorhandesne und schon seit zehn Jahren im Dienst stehenden Fahrzeug der Lahrer Feuerwehr angepasst werden. Hierdurch wollen wir eine gute und zügige Überführung des Fahrzeuges in den Ausbildungs- und Einsatzdienst für die Mannschaften ermöglichen. Eine Auslieferung ist noch 2015 geplant.

Nachruf Andreas Kammerer
Nachruf Andreas Kammerer
SMS Notruf
SMS Notruf

„Das Land Baden-Württemberg bietet ab sofort hör- und sprachbehinderten Menschen eine zusätzliche Möglichkeit, in einer Notlage Polizei, Feuerwehr oder Rettungsdienste zu verständigen.“ Das sagte Innenminister Reinhold Gall am Donnerstag, 05. November 2015. Hör- und sprachbehinderte Menschen hätten bei einem Notfall bisher nur über ein Notruf-Fax an die 110 oder 112 Hilfe anfordern können. Ergänzt werde diese Möglichkeit jetzt durch die Nothilfe-SMS.

Beim Versand einer SMS könne es zwar technisch bedingt zu einer zeitlich verzögerten Zustellung kommen, dennoch ist Innenminister Reinhold Gall überzeugt, „dass die SMS-Nothilfe für hör- und sprachbehinderte Menschen eine sinnvolle Ergänzung zum Notruf-Fax ist – zumindest bis zur Realisierung einer bundesweiten Notruf-App.“

Aus technischen Gründen könne die Nothilfe-SMS nicht an die bekannten Notrufnummern 110 und 112 gesandt werden, sondern müsse an speziell dafür eingerichtete Telefonnummern geschickt werden. Die SMS werde für ganz Baden-Württemberg zentral vom Polizeipräsidium Stuttgart beziehungsweise
der Integrierten Leitstelle Stuttgart empfangen. Von dort werde sie dann an die zuständige Stelle weitergeleitet, von wo aus die Hilfe koordiniert wird. Die Telefonnummern und wichtige Verhaltenshinweise seien auf verschiedenen Informationsblättern zusammengestellt, die das Land mit Unterstützung des Deutschen Schwerhörigenbundes Landesverband Baden-Württemberg e.V. erstellt habe.

Die Informationsblätter mit Verhaltenshinweisen finden Sie auf der Internetseite des Innenministeriums Baden-Württemberg unter SMS-Notruf

Gerätewartlehrgang
Gerätewartlehrgang
Quelle: Feuerwehr Stadt Lahr

Die Landesfeuerwehrschule Baden-Württemberg qualifiziert derzeit ehren- und hauptamtliche Feuerwehrangehörige aus dem Ortenaukreis und Baden-Baden Rund um die Feuerwache der Stadt Lahr herrschen derzeit die Farben rot und blau vor. Um den Schlauchturm der Feuerwache herum finden sich in großer Zahl Feuerwehrfahrzeuge der verschiedensten Gemeinden und Feuerwehrangehörige in großer Zahl arbeiten in Gruppen zusammen. Von Donnerstag, 12. bis Samstag, 14. November 2015, werden 32 ehrenamtliche und hauptamtliche Feuerwehrangehörige der Feuerwehren des Ortenaukreises sowie der Feuerwehr Baden-Baden zu Gerätewarten qualifiziert. Angeleitet von Josef Stein, dem Ausbilder der Landesfeuerwehrschule und unterstützt von hauptamtlichen Kräften der Feuerwehren Kehl, Lahr und Offenburg, lernen die Lehrgangsteilnehmer die Wartung, Instandhaltung, Pflege und Prüfung der Beladung von Feuerwehrfahrzeugen sowie der persönlichen Ausrüstung. Vom Feuerwehrhelm bis zum Sprungpolster, von der Motorkettensäge bis zum Feuerlöschschlauch, kein Ausrüstungsgegenstand bleibt unbeachtet, sodass die zukünftigen Gerätewarte nach erfolgreichem Abschluss eigenverantwortlich die Prüfung von Fahrzeugen und persönlicher Ausrüstungen koordinieren und darüber hinaus auch die Funktion als Sicherheitsbeauftragter einer Feuerwehr wahrnehmen können. Dem Engagement und Einsatz des Landratsamtes ist zu verdanken, dass dieser Gerätewarte-Lehrgang stattfindet und eine Deckungslücke von fast fünf Jahren geschlossen werden kann. In diesen Zeiten war es für Angehörige der Feuerwehr des Ortenaukreises nicht mehr möglich an einer entsprechenden Qualifizierungsmaßnahme teilzunehmen. Besonders hervorzuheben ist auch hier die Unterstützung durch das hauptamtliche Personal der großen Kreisstädte, was ebenfalls eine Voraussetzung für die Verwirklichung des Projektes „Gerätewarte-Lehrgang“ der Landesfeuerwehrschule im Ortenaukreis war. 21 Gemeindefeuerwehren verfügen nun wieder über umfassend qualifizierte Fachkräfte in der Gerätewartung.

Ausbildung
Ausbildung
Quelle: Feuerwehr Stadt Lahr

Dem diesjährigen Aufruf des Oberbürgermeisters, innerhalb der Verwaltung der Stadt Lahr und ihrer Eigenbetriebe, waren fünf Kollegen des Bau- und Gartenbetriebs Lahr gefolgt und begangen ihre Karriere bei der Freiwilligen Feuerwehr mit der erfolgreichen Teilnahme an ihrem Grundlehrgang, den auch Angehörige der Feuerwehr Sasbachwalden und Hohberg absolvierten. In 14 Tagen wurden 80 Stunden Ausbildungsprogramm inklusive einer praktischen und theoretischen Prüfung absolviert. Das Stellen von tragbaren Leitern, der Aufbau eines Löschangriffes, Grundlagen der technischen Hilfeleistung und vieles mehr wurden vermittelt und kontinuierlich geübt, sodass die neuen Feuerwehrleute das notwendige Handwerkszeugs für ihre Tätigkeit im Einsatzdienst erlernen konnten. Mit der Rekrutierung von Mitarbeitern aus der Stadtverwaltung und den Eigenbetrieben wird ein wesentlicher Teil der Tagalarmbereitschaft der Feuerwehr Stadt Lahr sichergestellt. Herrn Dr. Müller als auch den Verantwortlichen des Bau- und Gartenbetriebs Lahr gilt unser besonderer Dank für die Unterstützung, bzw. die Freistellung der Kollegen. Es freut uns, die neuen Kameraden mit einem herzlichen Willkommen bei der Feuerwehr Stadt Lahr begrüßen zu dürfen.

Nachruf Helmut Beier
Nachruf Helmut Beier
Quelle: Feuerwehr Stadt Lahr
Oktoberfest
Oktoberfest
Quelle: Feuerwehr Stadt Lahr

Am Samstag, 17. Oktober 2015, veranstaltet die Feuerwehr Stadt Lahr Abteilung Kippenheimweiler ab 18:00 Uhr ihr traditionelles Oktoberfest in der Kaiserwaldhalle. Der Eintritt ist frei.

Feuerwehr Fest Hugsweier
Feuerwehr Fest Hugsweier
Quelle: Feuerwehr Stadt Lahr

Am Sonntag, 04. Oktober 2015 veranstaltet die Feuerwehrabteilung Hugsweier das Feuerwehrfest auf dem Rathausplatz Hugsweier. Hierzu ist die Bevölkerung von Hugsweier und Umgebung recht herzlich einladen.

Herbstfest der Feuerwehr Stadt Lahr Abteilung Reichenbach von Samstag, 05. bis Montag, 07. September 2015 Das Motto des Herbstfestes lautet „Unsere Freizeit für Ihre Sicherheit - 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr“ Das traditionelle Herbstfest der Abteilung Reichenbach am Gerätehaus wird am Samstag, 05. September 2015, um 16:00 Uhr mit dem Fassanstich durch Ortsvorsteher Klaus Girstl eröffnet. Nach der Eröffnung beginnt den Tauziehwettbewerb der Feuerwehr Lahr, an dem alle Abteilungen der Feuerwehr Lahr und Feuerwehren aus dem Umland mit je einer Mannschaft teilnehmen. Die Siegerehrung wird im Anschluss an die Spiele stattfinden. Danach beginnt die „Fireparty“ im Festzelt mit fetziger Musik. Programm am Sonntag, 06. September 2015: Am Sonntag um 11:00 Uhr beginnt das Fest mit einer sehenswerten Übung der Jugendgruppe Reichenbach / Kuhbach in der Burgstraße. Über den ganzen Tag werden die neuen Fahrzeuge und Geräte der Feuerwehrabteilung Reichenbach vorgeführt. Ab 11:30 Uhr wird das Mittagessen serviert. Die Feuerwehrfrauen werden ab 13:00 Uhr ihre Kaffeestube öffnen.* Für die Kinder werden ab 13:30 Uhr Rundfahrten mit den Feuerwehrfahrzeugen angeboten. Ab 16:00 sorgt Günther Killius für zünftige Unterhaltung im Festzelt. Über beide Tage werden Lose verkauft. Bei der Tombola die um 18:30 Uhr beginnt warten viele wertvolle Preise auf ihre neuen Besitzer. Am Montag, 07. September 2015, findet ab 16:30 Uhr ein Handwerkervesper satt. Hier werden verschiedene Hausmacher-Vesper angeboten z.B. Bauernvesper, Kesselfleisch. Während des Handwerkervespers sorgt Günther Killius wieder für eine gute Unterhaltung. Auch hier gibt es nochmals die Gelegenheit die neue Feuerwehrtechnik zu besichtigen. Danach wird das Fest einen gemütlichen Ausklang finden. Die Feuerwehrabteilung Reichenbach freut sich über zahlreiche Besucher, die das gebotene Programm wahrnehmen.

Tag der offenen Tür
Tag der offenen Tür
Quelle: Feuerwehr Stadt Lahr

Am Sonntag, 13. September 2015, veranstaltet die Feuerwehr Abteilung Sulz von 11:00 bis 18:00 Uhr einen Tag der offenen Tür am Gerätehaus in der Weingartenstraße. Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. Die Bewirtung gibt es von 11:00 Uhr bis 18:00 Uhr. Neben der Feuerwehr ist auch der Ortsverein Sulz des Deutschen Roten Kreuzes vertreten.

Plakat Feuerstrandparty
Plakat Feuerstrandparty
Quelle: Feuerwehr Stadt Lahr

Am Freitag, 03. Juli 2015 ab 18:00 Uhr veranstaltet die Abteilung Lahr der Feuerwehr Stadt Lahr ihre Feuerstrandparty am Schlauchturm hinter dem Feuerwehrgerätehaus. Dafür wird der Innenhof mit Sand aufgeschüttet, mit Palmen und Sonnenliegen dekoriert. Vervollständigt wird das Südseefeeling mit einer Cocktailbar und einem Grillstand. Mit Einbruch der Dunkelheit wird der Schlauchturm und das gesamte Gelände stimmungsvoll illuminiert. Hierzu laden wir die Bevölkerung von Lahr und Umgebung recht herzlich ein! Die Live Band The Funk Farmers wird ab 19:30 Uhr spielen. Finest homegrown black forest funk - since 2005 - Brother James, Wicked Picket, Sweet Aretha, die Säulenheiligen des Funk und der Soulmusic standen Pate, als wir vor vielen Jahren auszogen, um aus den dunklen Wäldern des Schwarzwaldes das Land zu erobern. 80 Auftritte und zwölfhundert Songs später wird die Suppe wieder neu gekocht, mit folgenden Zutaten: Feinste Grooves, böse Licks, ordentlich Pfeffer aus der Kehle, dazu wird das Ganze dann abgerundet mit echtem New Orleans-Flavour aus der Bläser-Sektion - finest homegrown funk eben. Wir sehen uns am Freitag, 03. Juli 2015, am Strand der Feuerwehr Stadt Lahr!

Jugend Logo
Jugend Logo
Quelle: Feuerwehr Stadt Lahr

Am Samstag, 25. April 2015 fand die Abteilungsversammlung der Jugendfeuerwehr Lahr statt. Zu diesem Anlass, trafen sich die sieben Jugendgruppen in Gemeindesaal bei der Stiftskirche in Lahr. Mit 88 Jugendlichen, darunter neun weibliche Mitglieder, hält sich die Jugendfeuerwehr im Vergleich zum Vorjahr stabil (Stand: Ende des Berichtsjahres 2014). Wobei es hauptsächlich in den Jugendgruppen der Ortsteile noch freie Kapazitäten gibt. 19 Mitglieder wurden in die Einsatzabteilungen überstellt. Neben den interessanten Berichten des Jugendfeuerwehrwartes, der Jugendgruppensprecher und des Kassenwartes, folgten Grußworte folgender Gäste: Martin Stolz, Förderverein der Feuerwehr Simon Hager, Leiter der Abteilung Langenwinkel Gerhard Ruder, Stellvertretender Ortsvorsteher Mietersheim Thomas Happersberger, Kommandant Feuerwehr Stadt Lahr. Die gesamte Jugendgruppe Hugsweier bekam, nach erfolgreicher Abnahme, die Jugendflamme Stufe 1 der Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg verliehen. In folgenden Jugendgruppen wurden die Gruppenleiter und deren Stellvertreter bestellt: Jugendgruppe Gruppenleiter Stellv. Gruppenleiter Hugsweier Daniel Dorer Alexander Zwick Kippenheimweiler Daniel Weiss-Schiff Corrado Bellomo Lahr Andreas Hoppe Moritz Lindenmeier Langenwinkel Manuel Erfurt Carmen Deusch Mietersheim Patrick Schmidt Claudius Ebert Kuhbach/Reichenbach Torsten Fehrenbach Christian Hügel Mit Hilfe des Fördervereins kann sich die Jugendfeuerwehr in diesem Jahr auf neue T-Shirts und Pullover, einen überarbeiteten Infostand, die ersten Flyer und zwei Beachflags mit dem neuen und ersten Logo der Jugendfeuerwehr Lahr freuen. Zu diesem Anlass haben sich Max Weber, Georg Schinke und Arved Wadle zusammen getan, und Modell einer Einatzstelle für den Infostand gebaut. Vielen Dank dafür. Auch den Helfern der Christbaumaktion sei gedankt: Ralf Wieseke Stefan Ruder Patrick Schmidt Max Weber Patrick Laug Ohne diese Unterstützung könnte die Masse der ausrangierten Christbäume nicht bewegt werden. Ein engagierter Jugendlicher der Gruppe Lahr hat sich die Arbeit gemacht, alle Informationen die er über die Jugendflamme Stufe 1 erhalten hat, in einer Lernmappe zusammenzufassen und diese den Jugendlichen zur Verfügung zu stellen. Herzlichen Dank an Jonas Ebding. Und zum Schluss ein Dank an meinen Stellvertreter Daniel Dorer, an die Gruppenleiter mit ihren Betreuern für die Arbeit und das Engagement. Aber mein Dank geht vor allem an die Jugendlichen, die sich begeisternt für die Arbeit in der Jugendfeuerwehr interessieren. Ich freue mich über jeden Einzelnen den ich in der Jugendfeuerwehr begrüßen darf - Denn ihr seid die Feuerwehr von morgen! Alexander Zwick Jugendfeuerwehrwart Jugendfeuerwehr Lahr.

Grundausbildung 2015
Grundausbildung 2015
Quelle: Feuerwehr Stadt Lahr

17 Kameradinnen und Kameraden könnten am Samstag, 09. Mai 2015, ihre Feuerwehrgrundausbildung erfolgreich abschließen. Im letzten Vierteljahr haben die Teilnehmer aus Lahr, Friesenheim, Seelbach, Kippenheim und Schuttertal in 160 Ausbildungsstunden die Grundlagen der Feuerwehrtätigkeit erlernt. Die Feuerwehr Stadt Lahr wünscht den Teilnehmern viel Freude und Ausdauer bei ihrer weiteren Karriere in der Feuerwehr und rechnet mit einer guten Verstärkung in den Einsatzabteilungen!

Picknick Kuhbach
Picknick Kuhbach
Quelle: Feuerwehr Stadt Lahr

Die Feuerwehr Stadt Lahr, Abteilung Kuhbach, lädt am Sonntag, 31. Mai 2015 zum Picknick am Schänkenbrünnle ein. Ab 11:00 Uhr gibt es leckeres vom Grill, Wurstsalat, Kaffee und Kuchen.

Bronze Gruppe
Bronze Gruppe
Quelle: Feuerwehr Stadt Lahr

In Haslach haben vier Gruppen der Feuerwehr Stadt Lahr das bronzene Leistungsabzeichen erfolgreich erworben. Es traten zwei Gruppen des Löschzug 5 Kuhbach/Reichenbach und zwei Gruppen aus dem Löschzug 4 Kippenheimweiler/Langenwinkel am Samstagmorgen an, um das wochenlang geübte von den Wettkampfschiedsrichter abnehmen zu lassen. Es musste ein Löschangriff mit Menschenrettung in einer vorgegeben Zeit absolviert werden. Dies gelang allen vier Gruppen erfolgreich, die Abnahme fand ruhig und diszipliniert statt. Diese hervorragende ehrenamtliche Leistung der jungen Gruppenmitglieder (17 bis 32 Jahre) ist vorbildlich und sorgt für große Anerkennung bei der Feuerwehr Stadt Lahr.

Übung Hallenbad
Übung Hallenbad

Feuerwehr probt den Ernstfall im Lahrer Hallenbad Dichter Rauch, Feuer, hilflose Badegäste, die sich hastig ins Freie retten, manchen ist der Fluchtweg abgeschnitten. Dieses Szenario möchte niemand erleben, doch Rettungs- und Hilfskräfte müssen genau für solche Fälle ausgebildet und vorbereitet sein. Und deshalb war es genau dieses Szenario, dass die Rettungskräfte am Montag erwartete, als sie zu einer Übung ins Lahrer Hallenbad gerufen wurden.

 

Im Einsatz waren die Feuerwehrabteilungen Lahr, Sulz und Mietersheim sowie die Führungsgruppe. Außerdem war das DRK bei der Übung eingebunden und versorgte die realistisch geschminkten Verletzten, die das DLRG stellte und sich ebenfalls bei deren Versorgung beteiligte. Gleichzeitig nutzten die Mitarbeitenden der Lahrer Bäder die Gelegenheit, um unter realistischen Bedingungen die Räumung des Bades sowie die Zusammenarbeit mit der Feuerwehr zu üben.

 

Eine so komplexe Übungslage wie diese unter Zusammenarbeit verschiedener Hilfsorganisationen wird in dieser Form selten trainiert. Umso wichtiger war es im Vorfeld Stillschweigen zu bewahren, damit möglichst realistische Bedingungen hergestellt werden konnten. Den Einsatzkräften war das Übungsobjekt vorher nicht bekannt. Sie wurden erst am Abend der Übung über Funk zum Einsatzobjekt gerufen. Übungsleiter Ralf Hemberger war mit dem Ablauf der Übung und der Leistung der Einsatzkräfte zufrieden: „Die Erfahrungen aus vorangegangenen Übungen, wie beispielsweise einer Großübung an der Badischen Malerfachschule, sind konsequent umgesetzt worden. Die Zusammenarbeit der Rettungskräfte funktionierte gut.“

Jugend Logo
Jugend Logo
Quelle: Feuerwehr Stadt Lahr

Interessierte Jugendliche sind zu einer Schnupperstunde bei der Jugendfeuerwehr am Dienstag, 10. Februar 2015, um 18:30 Uhr im Feuerwehrgerätehaus in Sulz herzlich willkommen.

Christbaumaktion
Christbaumaktion
Quelle: Feuerwehr Stadt Lahr

Die Kinder und Jugendlichen der Sulzer Jugendfeuerwehr können stolz auf ihr Engangement bei der diesjährigen Christbaumaktion sein. Durch die Aktion kann ein Betrag in Höhe von 1000 Euro an die Paulinchen-Initiative für brandverletzte Kinder e.V. gespendet werden. Die Jugendlichen haben am 12. Januar mehr als 600 Christbäume gegen einen kleinen Obolus in Sulz gesammelt. Zusammen mit Jugendgruppenleiter Tobias Kern freuen sie sich nun durch ihre Spende an die brandverletzte Kinder bei der bestmöglichen individuellen Versorgung nach Unfällen zu unterstützen.

Kooperation Kleiderkammer
Kooperation Kleiderkammer
Quelle: Feuerwehr Stadt Lahr

Kippenheims Bürgermeister Matthias Gutbrod und der Lahrer Oberbürgermeister Dr. Wolfgang G. Müller haben am Dienstag, 20. Januar 2015, die Vereinbarung über den gemeinsamen Betrieb einer Kleiderkammer für ihre Feuerwehren unterzeichnet. Die bei der Feuerwehr Stadt Lahr betriebene Kleiderkammer versorgt nun 350 Feuerwehrangehörige der Einsatzabteilungen und 100 Jugendfeuerwehrangehörige mit persönlicher Schutzausrüstung für den Einsatz- und Übungsdienst. Vom Feuerwehrhelm bis zur Jugendfeuerwehrhose werden in der Kleiderkammer rund 750 Ausrüstungsgegenstände vorgehalten um Feuerwehrangehörige einzukleiden oder defekte Ausrüstungsgegenstände auszutauschen. Die Anregung für das Projekt kam von der Freiwilligen Feuerwehr Kippenheim. Bereits 2014 wurde probeweise der gemeinsame Betrieb aufgenommen. Ziel der gemeinsamen Kleiderkammer sind unter anderem wirtschaftliche Effekte, insbesondere durch die Beschaffung von Ausrüstungsgegenständen in großen Chargen und damit verbundene Preisvorteile. Aber auch die Aufarbeitung und wieder in den Einsatz bringen von gebrauchten Ausrüstungsgegenständen ist durch die Kooperation vorteilhafter. Vor allem im Bereich der Jugendfeuerwehr ist das von erheblicher Bedeutung, da durch das Wachstum der Jugendlichen im Alter von zehn bis 17 Jahren ein häufiger Wechsel von Ausrüstungsgegenständen zwingend erforderlich ist. Ein weiterer Schwerpunkt sind organisatorische Verbesserungen, das heißt, dass zum einen eine zeitnahe Einkleidung von Anwärtern für den Feuerwehrdienst erfolgen kann und darüber hinaus defekte oder beschädigte persönliche Schutzausrüstung ohne Zeitverzug ausgetauscht werden kann. Durch eine umfassende Vorhaltung von Ausrüstungsgegenständen in den verschiedensten Größen wird dies in hohem Maße gewährleistet. Neben dem bereits bestehenden Schlauchpool im südlichen Ortenaukreis entsteht mit der gemeinsamen Kleiderkammer ein weiterer innovativer Ansatz für interkommunale Zusammenarbeit im Bereich des Feuerwehrwesens, der für weitere Partner offen ist.